GITTA mbH Wie wird es gemacht Header Bild

Gefährdungsbeurteilung psychische Belastungen

Wie wird es gemacht?

Mit der Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung wollen wir Sie dabei unterstützen, Gefahren für die psychische Gesundheit zu erkennen, vorhandene Ressourcen auszubauen und neue zu schaffen, damit die Arbeit längerfristig gesund ausgeführt werden kann.

Zentrale Elemente einer Gefährdungsbeurteilung sind:

1. Auftragsklärung

  • Zielsetzung der Gefährdungsbeurteilung
  • Festlegung des untersuchten Bereichs
  • Welche Rollenverteilung zwischen betrieblichen Akteuren und Beratern ist gewünscht?

2. Bildung einer betrieblichen Steuerungsgruppe

  • Transparenz und Vertrauensbildung durch prozessbegleitende Information an Führungskräfte und Belegschaft

3. Partizipative Grobanalyse mit Auswahl von Arbeitsbereichen mit spezifischer Gefährdungskonstellation

  • Auswahl von geeigneten Referenzarbeitsplätzen für die Feinanalyse

4. Detaillierte Analyse der Referenzarbeitsplätze

  • durchgeführt von Experten
  • Auswahl standardisierter und wissenschaftlich erprobter Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung
  • Identifizierung von potenziellen Gefährdungen
  • Ableitung von Maßnahmenvorschlägen

5. Auswertung der Analysen und Maßnahmenableitung 

Präsentation der Ergebnisse vor der Steuerungsgruppe

  • Gesamtbild der identifizierten Gefährdungsbereiche
  • Hypothesen über Gefährdungskonstellationen
  • Diskussion von Maßnahmenvorschlägen
  • Verallgemeinerung der Analyseergebnisse
  • Formulierung von Maßnahmenvorschlägen

Partizipative Gesamtbeurteilung

  • Vorstellung der Analyseergebnisse
  • Verallgemeinerung der Analyseergebnisse
  • Vereinbarung von Maßnahmen

6. Unterstützung und Begleitung bei der Maßnahmenumsetzung

Wir entwickeln gerne mit Ihnen ein maßgeschneidertes Konzept für Ihre Situation.